• knapp 50 GB mp3-files (überwiegend mit lame —alt-preset-standard encoded).

  • verzweifelte Versuche, alle künstlern in eine schublade (=genre) zu schieben, um die Player-Navigation etwas übersichtlicher zu machen

  • ca. 95-99% aller meiner CD’s sind “geripped” Bilanz:

    • Keine der CD’s mit “Copycontrol” oder ähnlichen Aufklebern verlangte besondere Umgehungsmaßnahmen, ich fühle mich daher auch nach der Urheberrechtsnovelle recht sicher

    • Auch SEHR zerkratzte CD’s (wie z.B. das arme “We can’t dance” von Genesis) wurden anstandslos, und soweit ich das beurteilen kann auch recht Fehlerlos eingelesen

    • Die Opfer: Fire (Single) von Prodigy (schöne Radialkratzer bis zur Lackschicht. Unheilbar) – World Wide Underground von Erykah Badu (unauffindbar, gottseidank schon direkt nach dem Kauf gerippt) – The dream of the blue turtles von Sting (unauffindbar, wird wohl im Auto irgendwo sein)

  • “Best of Ronny” zu rippen, habe ich noch nicht übers Herz gebracht (Nimm den Colt nicht mit, Bill!) – Vielen Dank nochmal in Richtung Frank für dieses großartige Geschenk